Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Lehrveranstaltungen

Lehrveranstaltungen von Prof. Dr. Pabst im Sommersemester 2018

Vorlesung: Griechenland in Archaik und Klassik

Wo       Mel / HS XXI

Wann    Di 12-14

Modul: Kleines Epochenmodul / Griechenland in Archaik und Klassik

Die Vorlesung behandelt die Geschichte der griechischen Welt vom 8. – 4. Jh. Dabei gibt es viel Spannendes zu entdecken: vom Ursprung unseres Alphabets wird ebenso die Rede sein wie von den Kontakten der Hellenen zu den alten Hochkulturen in Ägypten und dem Vorderen Orient. Auch die Siedlungsbewegung der sogenannten Großen Kolonisation und die Herausbildung der typischen Stadtstaatlichkeit kommen zur Sprache. Viele damals entwickelte Konzepte wirken bis in unsere Gegenwart fort: So ist ein Großteil unseres politischen Vokabulars einschließlich der Verfassungsbegriffe Demokratie, Aristokratie etc. altgriechisch. Nicht weniger wurden jedoch „Europa“ und die „Philosophie“ in diesen Epochen erfunden.

Literatur:
Oswyn Murray, Das frühe Griechenland, in: Das antike Griechenland, Düsseldorf 2006.
Elke Stein-Hölkeskamp, Das archaische Griechenland. Die Stadt und das Meer, München 2015
Josef Fischer, Griechische Frühgeschichte bis 500 v. Chr., Darmstadt 2010
Edith Hall, Die alten Griechen. Eine Erfolgsgeschichte in zehn Auftritten, München 2017 (für die Archaik gut; für die politischen Strukturen der Klassik aber leider unbrauchbar)
Karl-Wilhelm Welwei, Die griechische Polis, Stuttgart 1998 (2. Auflage)
Ders., Athen. Vom neolithischen Siedlungsplatz zur archaischen Großpolis, Darmstadt1992
Ders., Das klassische Athen. Demokratie und Machtpolitik im 5. und 4.Jh., Darmstadt 1999
Angela Pabst, Die athenische Demokratie, Beck Wissen 2308, München 2010 in 2. Aufl.

Sonstiges:
Alle Interessierten sind herzlich willkommen! Für Studierende des modularisierten Lehramtes, die ihre Abschlußklausur in der Antike (Termin Herbst 2018) schreiben möchten, dient diese Vorlesung zur Examensvorbereitung. Im BA Klassisches Altertum und (als Wahlpflichtmodul) im BA Vorislamischer Orient ist eine Klausur über den Stoff der Vorlesung Modulleistung.

Vorlesung / Übung: Etrusker, Samniten, Marser, Griechen, Kelten - Eine (Kultur-)Geschichte des antiken Italiens

Wo       Mel / HS XVI

Wann    Do 12-14

Modul: Nichtepochenspezifisches Sachthema

Modul: Mastermodul Antike Kultur- und/oder Mentalitäts- und/oder

Geschlechtergeschichte

Modul: Schwerpunktmodul Geschichte (BA Ge)

Modul: Schwerpunktmodul Master Vormoderne (MA Ge)

Modul: Vormoderne I / quellendifferenziert (MA Ge)

"Paelignischen Landen" entsprossen zu sein, rühmt sich der Dichter Ovid, der zugleich stolz auf den Widerstand seiner Vorfahren gegen die Römer war (am. 3,15,9 f.); Properz, ein anderer Poet aus dem Umkreis des Augustus, der seinen Förderer Maecenas als Abkömmling etruskischer Könige preist (3,9,1; vgl. Hor. sat, 1,6,1 f.), wurde in Umbrien geboren und besaß selbst Verbindungen nach Etrurien (1,22; 4,1,63 f./124 f.), während Vergil zwar aus Andes bei Mantua in Oberitalien stammte, nach Ausweis seines Namens aber gleichfalls etruskische Wurzeln besaß. Neapel wahrte noch in der Kaiserzeit seine griechischen Traditionen, während die Kultur der Samniten wie ihre Träger von Sulla, also in den 80iger Jahren des 1, Jh. v., systemmatisch ausgelöscht wurde. So ist es sowohl für ein Verständnis der antiken Literatur wie der Geschichte (in all ihren Spielarten) von großer Bedeutung, sich mit der Vielfalt der Bewohnerschaft der Appeninenhalbinsel zu beschäftigen und den Blick nicht auf Rom zu verengen. Nicht zuletzt aber läßt sich aus einem solchen Zugang viel für das Verständnis der Tiberstadt selbst und der Zeit der Republik gewinnen. Das Thema genauer in den Blick zu nehmen, lohnt sich auch deshalb, weil es noch manchen Ansatz zu neuer Forschung bietet.

Literatur:
Massimo Pallottino, Italien vor der Römerzeit, München 1987
Ders., Etruskologie, Geschichte und Kultur der Etrusker, Basel u. a. 1988
E.T.Salmon, Samnium and the Samnites, Cambridge 1967
Peter Berresford Ellis, Celt and Roman. The Celts of Italy, London 1998

Sonstiges:
Alle Interessierten sind herzlich willkommen! Wer die Vorlesung für das Mastermodul Vormoderne I oder das Schwerpunktmodul des BA Geschichte (hier ersatzweise für Übung) verwenden will, erbringt dort eine Studienleistung. Diese ist davon abhängig, ob Sie in der Vorlesung anwesend sein möchten oder nicht. Wer an der Vorlesung regelmäßig teilnimmt, schreibt ein Protokoll, wer nicht teilnehmen will, einen Kurztest.
Im Master Alte Geschichte gehört die Vorlesung zum Modul Kultur-/Mentalitäts-/Geschlechtergeschichte.
ACHTUNG: Die Vorlesung ist nicht die reguläre Vorlesung des BA-Einführungsmoduls Antike. Zum Einführungsmodul Antike gehört die Vorlesung Geschichte der Antike im Überblick, die jeweils im WS angeboten wird. Wer jedoch die Vorlesung Geschichte der Antike im Überblick nicht schon im WS 17/18 besucht hat oder bis zum WS 18/19 warten möchte, kann diese Vorlesung oder die Vorlesung Griechenland in Archaik und Klassik (Di 12-14) ersatzweise für das Einführungsmodul nutzen. Der Stoff entspricht jedoch nicht der Vorlesung Geschichte der Antike im Überblick und ist nicht speziell auf Studienanfängerschaft hin ausgerichtet. Studienleistung ist für das BA-Einführungsmodul Antike ein Kurztest über den Stoff der Vorlesung + die Mitarbeit im Seminar.

Seminar: Rauschende Feste und schlaue Gespräche - Zwölfmal Party quer durch die Antike

Wo       Rob / HS

Wann    Di 16-18

Modul: Einführungsmodul Antike (BA Ge)

Öffentliche wie private Feste verraten viel über einzelne Epochen der Antike: Der Bogen läßt sich dabei vom 6. Jh. v. Chr. bis ins 5. Jh. n. Chr. spannen: Wir verfolgen, wie ein griechischer Adliger in der Archaik eine Feier zur Auswahl eines geeigneten Schwiegersohnes nutzt, wie man sich im klassischen Athen zu gemeinsamem Trinken traf, wie Alexander auf seinen Feldzügen den Abend gestaltete, ein prunkvolles Fest im Reich der Ptolemaier aussah, ein römischer Würdenträger sein Antrittsessen gab, Vereine ihre Zusammenkünfte gestalteten, Männer und Frauen in der Kaiserzeit sich als gebildet inszenierten, ein sozialer Aufsteiger sich zu profilieren suchte und vieles mehr. Stets erfahren wir dabei Grundlegendes über das Leben und die Gesellschaft der betreffenden Zeit. So sollen uns die Seminar-Sitzungen, von denen jede einer anderen Party gewidmet ist, in ihrer Gesamtheit quer durch die Antike führen.

Literatur:
Quellentexte werden im Seminar zur Verfügung gestellt. Als Einstiegslektüre:
James N. Davidson, Kurtisanen und Meeresfrüchte, Berlin 2002, Teil 1: Feste.
Elke Stein-Hölkeskamp, Das römische Gastmahl, München 2009

Sonstiges:
Als Studienleistungen im BA Einführungsmodul Antike sind 1. ein Kurztest über den Stoff der Vorlesung „Geschichte der Antike im Überblick“ (wird immer im WS angeboten) vorgesehen, sowie 2. Mitarbeit am Seminar. Zu letzterem erfahren Sie Genaueres in der ersten Sitzung des Seminars. Die Modulleistung stellt eine Hausarbeit im Seminar dar. Wer die Vorlesung „Geschichte der Antike im Überblick“ wegen Terminkollision nicht zu besuchen vermag, kann die Studienleistung in einer anderen Vorlesung der Alten Geschichte erbringen. Um das Seminar zu absolvieren, müssen Sie die Vorlesung noch nicht besucht haben. Wenn Sie im WS 17/18 die Vorlesung noch nicht besucht haben, mit dem Abschluß des Einführungsmoduls aber auch nicht bis WS 18/19 warten wollen, können Sie ebenfalls eine der althistorischen Vorlesungen des SoSe 2018 besuchen. Dazu nehmen Sie bitte mit Kontakt auf.

Übung: Antike Numismatik

Wo       Rob / HS

Wann    Mi 14-16

Modul: Mastermodul Hilfswissenschaften der Alten Geschichte

Modul: Schwerpunktmodul Master Vormoderne (MA Ge)

Modul: Vormoderne I (MA Ge)

Schon antike Geschichtsschreiber berichten gelegentlich von Münzen als Medium politischer Botschaften. Der Umgang mit dieser speziellen Quellengattung und seine Nutzung für unterschiedliche historische Fragestellungen soll in der Übung erlernt und auch praktisch erprobt werden. Je nach Vorkenntnissen der Teilnehmerschaft kann die Übung sowohl als Einführung wie als Kurs für Fortgeschrittene gestaltet werden.

Literatur:
Karl Christ, Antike Numismatik. Einführung und Bibliographie, Darmstadt 1991 (3. Aufl.)
Robert Göbl, Antike Numismatik, 2 Bde., München 1978
Reinhard Wolters, Nummi Signati, München 1999

Sonstiges
Für die Master-Module Vormoderne I (Lehramt und Master alte Ordnung) und Schwerpunktmodul Vormoderne werden in der Übung (oder alternativ in der Übung: Könige und Königtum in der antiken Historiographie) Studienleistungen erbracht: Diese bestehen in einem Wissenstest, auf den bei regelmäßiger Teilnahme verzichtet wird, und einer als Hausaufgabe im Verlauf des Semesters zu bearbeitenden Bestimmungsübung. Für Master Alte Geschichte kann gewählt werden, ob die Modulleistung ⇐ Klausur) in dieser Übung oder der Übung zur Epigraphik erbracht wird. In jener der beiden Übungen, die nicht für die Modulleistung genutzt wird, wird die Studienleistung erbracht, die für die Numismatikübung der oben ausgeführten entspricht.

Zusammen mit Prof. Dr. Stefan Pfeiffer
Kolloquium: Kolloquium Alte Geschichte

Wo      Rob / HS
Wann   Di 18:30 – 20.00
Hinweis: Genaue Termine werden bekannt gegeben!

Frühere Lehrveranstaltungen

Antike AllgemeinVL Geschichte der Antike im Überblick
VL Das politische Denken der Antike
HS Kinder, Erwachsene, Alte: Etappen menschlichen Lebens in der Antike
HS Mensch und Tier in der Antike
Übung Quellen und Arbeitsmethoden der Alten Geschichte
HS Die politische Rolle des Heeres in der Antike
PS Die olympischen Spiele in der Antike
PS Geschlechterfragen im antiken Recht
VL Antike Staatsformen
VL Von Adel bis Unfreiheit. Gesellschaftliche Strukturen der Antike
VL Das antike Recht aus kulturhistorischer Perspektive
VL Hellenismus, frühe und klassische römische Republik
VL Die weibliche Seite der Antike. Frauengeschichte in biographischem Zugriff
VL  Hellenisiert – romanisiert? Die Begegnung zwischen Rom und der
griechischen Welt aus kulturhistorischer Sicht
VL Demokratie und Republik. Athen und Rom im Systemvergleich
VL (SoSe 2014) Wer gestaltet die Antike? Zentrale Figuren der griechisch-
römischen Geschichte
VL (SoSe 2014) Geschlechtergeschichte der Antike
Masterseminar Geister, Zauber und Mysterien. Einblicke ins Schattenreich der
Antike
Masterseminar Partygesellschaften. Das Gastmahl als sozialer Raum in der Antike
Masterseminar Antike Staats- und Gesellschaftsutopien
Masterseminar Kindheit und Jugend in der Antike
BA-Seminar Ehe und Familie in der Antike
BA-Seminar Athleten und Gladiatoren. Die antike Kultur im Spiegel ihrer „Spiele“
Übung Antike Numismatik
Übung Wie und wozu Geschichte? - Antike Antworten.
GriechenlandVL Verfassung und Gesellschaft im demokratischen Athen
HS Die alten Oligarchen. Die nichtdemokratische Seite des klassischen
Griechenland
HS Frauenleben im klassischen Athen. Gender studies anhand ausgewählter
Gerichtsreden
HS Kriminalfälle im Athen des 5./4.Jh.
PS Alltag im klassischen Athen
PS Das ausweglose Ideal. Sparta im Meinungsstreit der Antike
Übung Lektüre griechisch Der Mythos des Protagoras
VL Griechenland in Archaik und Klassik
VL Geschlechtergeschichte des griechischen Kulturraums in der Antike
VL Griechenland in Archaik und Klassik
Masterseminar Geschlechterfragen auf der antiken Theaterbühne
Masterseminar Alltag im klassischen Athen
Übung Neue Wege in das alte Hellas oder: Die Seele des Landes der Griechen
suchend
BA-Seminar Legenswege. Die griechische Welt im Spiegel der Biographien von
Intellektuellen des 6. – 4. Jh.
BA-Seminar Sparta – Legende und Wirklichkeit
BA-Seminar Streitfall Athenische Demokratie

Zum Seitenanfang