Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Lehrveranstaltungen

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2016/17

Vorlesung/Übung: Hellenismus, frühe und klassische römische Republik

Wo       Mel / HS Z
Wann   Di 12-14
Modul: Großes Epochenmodul / Hellenismus und frühe/klassische Republik; Schwerpunktmodul BA-Geschichte

In der Vorlesung werden drei Epochen der Alten Geschichte und zwar der Hellenismus, die frühe und die klassische römische Republik, damit also die Griechische Geschichte von 323 – 133 und die römische Geschichte vom 5.Jh. bis 133 behandelt. Desgleichen werden das politisch-gesellschaftliche System Roms in seiner Eigenart, in seiner Genese und der klassischen Ausprägung ebenso Gegenstand sein wie die Frage historischer Periodisierung und von Kulturbegegnungen.

Die Vorlesung steht allen Interessierten offen. Aus ihr wird zudem das Rahmenthema für die Abschlußklausur des modularisierten Staatsexamens im Bereich Antike (Termin: Frühling 2017) entnommen.

Literatur:
Hans-Joachim Gehrke, Hellenismus, München 2003 (3. Aufl., Oldenbourg-Grundriß der Geschichte 1a).
Frank K. Walbank, Die hellenistische Welt, München 1994 (4. Aufl., auch in: O. Murray/ J.K. Davies/ F.K. Walbank, Das antike Griechenland, Düsseldorf 2006).
Pallotino, Massimo, Italien vor der Römerzeit, München 1987
Michael Crawford, Die römische Republik, München 1994 (5. Aufl., auch in: R.M. Ogilvie/ M. Crawford/ G. Wells, Geschichte des antiken Rom, Düsseldorf 2006).

Sonstiges:
Für das BA-Geschichte Schwerpunktmodul und das Große Epochenmodul bzw. das Modul Hellenismus, frühe/klassische Republik des BA Klass. Altertum werden in der Vorlesung Studienleistungen erbracht. Diese bestehen in einem Wissenstest, auf den bei regelmäßiger Teilnahme verzichtet wird.

Vorlesung: Das antike Recht als Spiegel von Politik und Gesellschaft

Wo       Mel / HS XVII
Wann   Do 12-14
Modul: Mastermodul Gesellschafts- und/oder Verfassungsgeschichte; Schwerpunktmodul Vormoderne (Lehramt und Master Geschichte)

In Veranstaltungen zu Republik, Demokratie oder Monarchie bleibt selten Zeit, sich mit dem Gerichtswesen antiker Staaten zu beschäftigen. Dies ist deshalb besonders schade, weil Institutionen der Rechtspflege, aber auch Strafarten, Strafvollzug und Verordnungen wichtige Einblicke sowohl in den Bereich des politischen Lebens und Denkens als auch die Gesellschaft gewähren. So können beispielsweise Studien zur Sklaverei, aber auch zur Geschlechtergeschichte hier neue Impulse erhalten. Nicht zuletzt vermag die Beschäftigung mit einer fernen Zeit auch bei diesem Thema unseren Blick für die Gegenwart zu schärfen. Und dies nicht nur, weil das römische Recht der Ausgangspunkt unseres eigenen ist und die Römer die Jurisprudenz (mit all ihren Vorzügen und Schattenseiten) erfunden haben.

Die Vorlesung steht allen Interessierten offen. Für den Master Geschichte, der im WS 16-17 anläuft, ist sie Bestandteil des Moduls Vormoderne I.

Literatur:
Wesel, Uwe, Geschichte des Rechts, München 1997
Dulckeit, Gerhard/ Rainer, Johannes Michael/ Schwarz, Fritz/ Waldstein, Wolfgang, Römische Rechtsgeschichte, München 2005 (10. Aufl.).
Große Prozesse im antiken Athen, L. Burkardt, J. von Ungern-Sternberg (Hrsg.), München 2000.

Sonstiges:
Für das Schwerpunktmodul Vormoderne (Master Geschichte alt), Vormoderne I (Master Geschichte neu) und das Modul Antike Gesellschafts- und Verfassungsgeschichte (Master Alte Geschichte) werden in der Vorlesung Studienleistungen erbracht. Diese bestehen in einem Wissenstest, auf den bei regelmäßiger Teilnahme verzichtet wird.

Proseminar: Wir sind die Besten! Anti-Demokraten im klassischen Griechenland

Wo       Rob / HS
Wann   Di 16-18
Modul: Einführungsmodul Antike (Lehramt und BA Geschichte)

Wer an das klassische Griechenland denkt, verbindet politisch damit vor allem die ‚Erfindung‘ der Demokratie. Diese war damals freilich nicht die einzige Verfassungsform, für welche Menschen offen eintraten. Sich mit den Anti-Demokraten jener Zeit zu beschäftigen, wie wir es in diesem Seminar in gemeinsamer Quellenlektüre (in Übersetzung) tun wollen, ergänzt freilich nicht bloß das Wissen über eine zentrale Epoche der Antike – es schärft auch den Blick für unsere Gegenwart. Denn die Argumente der ‚Alten Oligarchen‘ sind keineswegs bloß Geschichte.

Literatur:
Xenophon, Die Verfassung der Athener, deutsch von Gregor Weber, Darmstadt 2010.
Gustav-Adolf Lehmann, Oligarchische Herrschaft im klassischen Athen, Opladen 1997.

Sonstiges:
Als Studienleistungen im Einführungsmodul Antike sind 1. ein Wissenstest über den Stoff der Vorlesung „Geschichte der Antike im Überblick“ vorgesehen, auf den bei regelmäßigem Besuch der Vorlesung verzichtet wird, sowie 2. Mitarbeit am Seminar. Zu letzterem erfahren Sie Genaueres in der ersten Sitzung des Seminars. Die Modulleistung stellt eine Hausarbeit im Seminar dar. Wer die Vorlesung „Geschichte der Antike im Überblick“ wegen Terminkollision nicht zu besuchen vermag, kann die Studienleistung in einer anderen Vorlesung der Alten Geschichte erbringen. Dazu nehmen Sie bitte mit Kontakt auf.

Seminar: Von Scipio und Cato zu den Gracchen: Das 2. Jh. im biographischen Zugriff

Wo       Rob / HS
Wann   Mi 16-18
Modul: Großes Epochenmodul / Hellenismus und frühe/klassische Republik; Schwerpunktmodul BA-Geschichte

In der klassischen Republik, vor allem aber im 2. Jh. werden Einzelpersönlichkeiten der römischen Geschichte erstmals für uns greifbar. Den Anfang macht der legendär verklärte, aber auch heftig umstrittene Sieger des 2. Punischen Krieges, Scipio Africanus,  sowie sein politischer Kontrahent Cato, der auch als Verfasser des ersten lateinisch geschriebenen Geschichtswerks und eines Traktats über Landwirtschaft berühmt wurde. Am Ende der Epoche stehen die Brüder Tiberius und Gaius Sempronius Gracchus, deren Ermordung einen neuen historischen Abschnitt einleitet. Mittels der Biographien dieser Männer, aber auch durch Notizen zu Frauen wie Cornelia, der Tochter des Africanus und der Mutter der Gracchen, wollen wir uns die zentralen Charakteristika der Zeit erschließen.

Literatur:
Astin, Alan E., Scipio Aemilianus, Oxford 1967.
Kienast, Dietmar, Cato der Zensor. Seine Persönlichkeit und seine Zeit, Darmstadt 1979.
Scullard, Howard Hayes, Scipio Africanus. Soldier and Politician, Ithaca 1970.
Stockton, David, The Gracchi, Oxford 1979.

Sonstiges:
Für das BA-Geschichte Schwerpunktmodul (mündliche Prüfung) und das Große Epochenmodul bzw. das Modul Hellenismus, frühe und klassische römische Republik (Hausarbeit) ist dieses Seminar für Modulleistungen nutzbar.

Zusammen mit Prof. Dr. Stefan Pfeiffer, Dr. Sandra Scheuble-Reiter
Kolloquium: Kolloquium Alte Geschichte

Wo      Rob / HS
Wann   Di 18:30 – 20.00
Hinweis: Genaue Termine werden bekannt gegeben!

Frühere Lehrveranstaltungen

Antike AllgemeinVL Geschichte der Antike im Überblick
VL Das politische Denken der Antike
HS Kinder, Erwachsene, Alte: Etappen menschlichen Lebens in der Antike
HS Mensch und Tier in der Antike
Übung Quellen und Arbeitsmethoden der Alten Geschichte
HS Die politische Rolle des Heeres in der Antike
PS Die olympischen Spiele in der Antike
PS Geschlechterfragen im antiken Recht
VL Antike Staatsformen
VL Von Adel bis Unfreiheit. Gesellschaftliche Strukturen der Antike
VL Das antike Recht aus kulturhistorischer Perspektive
VL Hellenismus, frühe und klassische römische Republik
VL Die weibliche Seite der Antike. Frauengeschichte in biographischem Zugriff
VL  Hellenisiert – romanisiert? Die Begegnung zwischen Rom und der
griechischen Welt aus kulturhistorischer Sicht
VL Demokratie und Republik. Athen und Rom im Systemvergleich
VL (SoSe 2014) Wer gestaltet die Antike? Zentrale Figuren der griechisch-
römischen Geschichte
VL (SoSe 2014) Geschlechtergeschichte der Antike
Masterseminar Geister, Zauber und Mysterien. Einblicke ins Schattenreich der
Antike
Masterseminar Partygesellschaften. Das Gastmahl als sozialer Raum in der Antike
Masterseminar Antike Staats- und Gesellschaftsutopien
Masterseminar Kindheit und Jugend in der Antike
BA-Seminar Ehe und Familie in der Antike
BA-Seminar Athleten und Gladiatoren. Die antike Kultur im Spiegel ihrer „Spiele“
Übung Antike Numismatik
Übung Wie und wozu Geschichte? - Antike Antworten.
GriechenlandVL Verfassung und Gesellschaft im demokratischen Athen
HS Die alten Oligarchen. Die nichtdemokratische Seite des klassischen
Griechenland
HS Frauenleben im klassischen Athen. Gender studies anhand ausgewählter
Gerichtsreden
HS Kriminalfälle im Athen des 5./4.Jh.
PS Alltag im klassischen Athen
PS Das ausweglose Ideal. Sparta im Meinungsstreit der Antike
Übung Lektüre griechisch Der Mythos des Protagoras
VL Griechenland in Archaik und Klassik
VL Geschlechtergeschichte des griechischen Kulturraums in der Antike
VL Griechenland in Archaik und Klassik
Masterseminar Geschlechterfragen auf der antiken Theaterbühne
Masterseminar Alltag im klassischen Athen
Übung Neue Wege in das alte Hellas oder: Die Seele des Landes der Griechen
suchend
BA-Seminar Legenswege. Die griechische Welt im Spiegel der Biographien von
Intellektuellen des 6. – 4. Jh.
BA-Seminar Sparta – Legende und Wirklichkeit
BA-Seminar Streitfall Athenische Demokratie

Zum Seitenanfang